Und wer ist dieser Kater, der Märchen erzählt?

Marec Béla Steffens wurde 1964 in Hamburg geboren. Er hätte Kaffeehausliterat werden können, doch fehlt ihm dafür eine entscheidende Voraussetzung: er mag keinen Kaffee. So studierte er Volkswirtschaft und ergriff einen bürgerlichen Beruf - Vertriebskaufmann bei Siemens. Auslandseinsätze brachten ihn nach Shanghai, Budapest, Warschau und Houston. Seine Doktorarbeit Das Unterschiedsprinzip von John Rawls. Seine Akzeptanz und seine praktische Anwendbarkeit am Beispiel Ungarns entstand nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt in Ungarn und wurde von der Universität Hamburg angenommen. Er hat eine Reihe von Fachaufsätzen veröffentlicht: über Verhandeln in China (im Harvard Business Manager), interkulturelle Einflüsse auf das Geschäft in Mittel- und Osteuropa (Osteuropa-Wirtschaft 1/2003), Management in der Krise der Telekommunikationsbranche in Polen (ebd. 4/2004) usw.

Zum Kater, der Märchen erzählt, wurde er, als seine Frau Krystyna einmal nicht einschlafen konnte und nach einem Märchen verlangte. Das war für den Kater ein ziemlicher Schock. Als Schüler und Student hatte er Satiren geschrieben, manchmal Essays, aber Märchen? Doch schnell hat sich der Kater ans Märchenerzählen gewöhnt. Immerhin kann er dabei nur gewinnen: schläft Krystyna beim Erzählen ein, hat das Märchen seinen Zweck erfüllt. Und wenn nicht, dann muß es besonders spannend gewesen sein.

Die ersten Sätze der meisten Märchen kommen von Krystyna, der lieben Katze. Da kommt der Kater manchmal ganz schön ins Schwitzen. Etwa wenn es um Waschpulver gehen soll, das partout zu Schneeflocken werden will! Nein, der Kater hat es nicht leicht, zumal seine Märchenfiguren sich immer wieder direkt an ihn wenden und mit ihrem Schicksal hadern. Etwa der Prinz, der lieber bei den Brüdern Grimm mitmachen will, statt sich im Märchen des Katers mit einer verliebten Türklinke abgeben zu müssen.

Die liebe Katze versorgt den Kater nicht nur mit ersten Sätzen, sondern auch mit den Illustrationen für seine Bücher.

Zur Familie gehörte sechs Jahre lang die schwarzweiße Katze Myszka (Mäuschen), die - wie Krystyna - aus Warschau stammt. Myszka ist die Titelheldin des Märchens Das ruhige Haustier aus dem vierten Kater-Märchenbuch. Wer sie gekannt hat, wird sie nie vergessen.

Inzwischen gibt es noch einen Kater im Haus, Attila Paczek (das wird Pontschek ausgesprochen und bedeutet Berliner bzw. Krapfen). Er ist schwarz mit bräunlichem Schimmer. Er stammt aus einem Dorf bei Budapest und liebt Feuer und Wasser.

Außerdem macht er Reklame für den Schmuck, den unsere Freundin Gilda von Pöllnitz entwirft. Wer auch so etwas Schönes tragen möchte, möge sich einfach melden!